Header Image - 2019

RL Bayern: Der 34. Spieltag

Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2019

klicken zum Vergrößern
Der FC Pipinsried um Spielertrainer Fabian Hürzeler steht nach dem 1:3 in Schweinfurt als Absteiger in die Bayernliga fest. Quelle: foto2press
Der FC Pipinsried steht definitiv als Absteiger aus der Regionalliga Bayern fest. Am 34. und letzten Spieltag der Saison 2019/2020 musste sich der FCP beim 1. FC Schweinfurt 1:3 (0:1) geschlagen geben. Durch die Niederlage und das gleichzeitige 3:1 (2:0) des SV Heimstetten gegen den FV Illertissen rutschte Pipinsried noch auf den letzten Tabellenplatz ab und muss den Gang in die Bayernliga antreten. Das vorherige Schlusslicht SV Heimstetten beendete die Saison auf Platz 17 und blickt nun auf die 2. Bundesliga. Sollte der FC Ingolstadt 04 noch über die Relegation (am 24. und 27. Mai gegen den SV Wehen Wiesbaden) in die 3. Liga absteigen, müsste auch die in der Regionalliga Bayern sportlich gerettete U 23 des FCI (Platz neun) eine Liga runter. Für Heimstetten würde das bedeuten: Der Verein hätte in der Relegation doch noch die Chance, sich mindestens ein weiteres Jahr in der 4. Liga zu sichern. Schaffen Ingolstadts Profis jedoch den Klassenverbleib, dann muss Heimstetten ohne "Umweg" absteigen.

Definitiv in die Relegation muss der TSV 1860 Rosenheim, der trotz eines 1:0 (0:0)-Heimsieges gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth auf Rang 16 blieb. Relegation oder direkter Klassenverbleib heißen die Optionen für die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth, die den 15. Tabellenplatz belegt. Abhängig ist das ebenfalls vom Verbleib oder Abstieg der Profis des FC Ingolstadt 04 in der 2. Liga. Die Fürther U 23 verteidigte ihren Platz ausgerechnet durch ein 1:0 (1:0) gegen Ingolstadts U 21.

Der VfR Garching und die zweite Mannschaft des FC Augsburg haben den Klassenverbleib im letzten Saisonspiel geschafft. Garching gewann 3:2 (0:2) beim TSV Buchbach, Augsburg reichte ein 1:1 (1:0) gegen Viktoria Aschaffenburg, um über dem Strich zu bleiben.

Ligaprimus und Meister FC Bayern München U 23 hat sein abschließendes Saisonspiel beim SV Wacker Burghausen 1:2 (0:1) verloren. Der Tabellenzweite und DFB-Pokal-Teilnehmer VfB Eichstätt verabschiedete sich mit einem 2:2 (1:1) bei der U 21 des 1. FC Nürnberg in die Sommerpause. Die torreichste Partie des 34. Spieltages lieferten sich der FC Memmingen und der SV Schalding-Heining beim 4:2 (1:2).

"BFV.TV - Das Bayerische Fußballmagazin" zeigt am Sonntag ab 20 Uhr auf www.bfv.tv die Tore und Höhepunkte des 34. Spieltages in der bayerischen Amateur-Spitzenliga. Die Sendung ist über die kostenlose BFV-App auch auf dem Smartphone in Full-HD-Qualität abrufbar.

Regionalliga Bayern


34. Spieltag - Die Partien:
FC Augsburg II - Viktoria Aschaffenburg 1:1 (1:0)
TSV Buchbach - VfR Garching 2:3 (2:0)
TSV 1860 Rosenheim - SpVgg Oberfranken Bayreuth 1:0 (0:0)
FC Memmingen - SV Schalding-Heining 4:2 (1:2)
SV Heimstetten - FV Illertissen 3:1 (2:0)
1. FC Schweinfurt 05 - FC Pipinsried 3:1 (1:0)
SpVgg Greuther Fürth II - FC Ingolstadt 04 II 1:0 (1:0)
SV Wacker Burghausen - FC Bayern München II 2:1 (1:0)
1. FC Nürnberg II - VfB Eichstätt 2:2 (2:1)

Tabelle, Ergebnisse, Liveticker und Ansetzungen der Regionalliga Bayern

FC Augsburg II - Viktoria Aschaffenburg 1:1 (1:0)
Die zweite Mannschaft des FC Augsburg war bei ihrem rettenden 1:1 gegen Viktoria Aschaffenburg dank eines Tores von Nicola Della Schiava (45.) kurz vor der Pause in Führung gegangen. Nach dem Ausgleichstreffer durch Clay Verkaj (52.) musste der zuvor zweimal siegreiche FCA noch einmal zittern. Das Remis reichte jedoch zum Klassenverbleib.

Stimmen zum Spiel:


Josef Steinberger (Trainer FC Augsburg II): "Wir haben mit einer sehr jungen Mannschaft gespielt, unter anderem mit zwei A-Junioren-Spielern. Wir haben vorsichtig agiert und wenig zugelassen. Wir wollten kein großes Risiko gehen. Das Spiel hat den erwarteten Verlauf genommen. Es ging nur darum, weiter in der Regionalliga zu spielen. Das haben wir geschafft."

Jochen Seitz (Trainer SV Viktoria Aschaffenburg): "Ich bin zufrieden! Wir haben einige Umstellungen vorgenommen, es gegen eine Augsburger Mannschaft, die unbedingt punkten musste, aber dennoch gut gemacht. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit viel Mittelfeldgeplänkel. Das Remis geht in Ordnung."

TSV Buchbach - VfR Garching 2:3 (2:0)
Der VfR Garching brachte sich mit dem 3:2 (0:2) beim TSV Buchbach endgültig in Sicherheit. Dabei hatte die Partie für Garching alles andere als optimal begonnen. Aleksandro Petrovic (43.) und Maximilian Bauer (44.) brachten den TSV mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause 2:0 in Führung. Innerhalb weniger Minuten sorgten jedoch ein Eigentor von Markus Grübl (75.) sowie Simon Seferings (77.) und Sebastian Koch (80.) für die Wende. Für beide Trainer war es das Abschiedsspiel. Der langjährige VfR-Trainer Daniel Weber (seit 2007) übergibt den Posten zur kommenden Saison an Ex-Profi Philipp Bönig. Buchbachs Anton Bobenstetter wechselt nach insgesamt 19 Jahren an der Seitenlinie des TSV in die Sportliche Leitung. Sein Nachfolger als Cheftrainer wird Markus Raupach (zuvor SV Wacker Burghausen U 19).

Stimmen zum Spiel:

Anton Bobenstetter (Trainer TSV Buchbach): "Glückwunsch an Garching zum Klassenerhalt. Wir haben über 70 Minuten tollen Fußball gespielt und es verpasst, bei der Konterchance über Ammari und Breu das 3:0 zu machen. Mit der Niederlage kann ich leben, da wir eine sensationelle Saison hinter uns haben."

Daniel Weber (Trainer VfR Garching): "Ich kann meine Gefühlswelt kaum beschreiben. So wie das Spiel gelaufen ist, war die ganze Saison. Wir haben in der zweiten Halbzeit einige Zeit gebraucht, um ins Spiel zurückzukommen. Nach der vergebenen Chance von Zimmerschmied war es dann das Eigentor, das uns ins Spiel gebracht hat. Innerhalb von fünf Minuten haben wir alles abgebrannt."

TSV 1860 Rosenheim - SpVgg Oberfranken Bayreuth 1:0 (0:0)
Der TSV 1860 Rosenheim blieb trotz eines 1:0 (0:0)-Heimsieges gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth auf Rang 16. Das entscheidende Tor gegen Bayreuth ging auf das Konto von Luftetar Mushkolaj (74.). In der ersten Halbzeit war der Rosenheimer Ludwig Räuber mit einem Foulelfmeter an Gästetorhüter Alexander Skowronek gescheitert (19.).

Stimmen zum Spiel:

Thomas Kasparetti (Trainer TSV 1860 Rosenheim): "Wir haben von Beginn an gezeigt, dass wir gewinnen wollten. Wir sind über unsere Schmerzgrenze gegangen und haben sehr viel investiert. Von daher haben wir verdient gewonnen. Wir freuen uns auf die Relegation, auch wenn wir wissen, dass es nicht einfach werden wird."

Wolfgang Mahr (Sportlicher Leiter SpVgg Oberfranken Bayreuth): "Wir haben gegen Rosenheim in dieser Saison in fast zwei identischen Spielen zweimal 0:1 verloren. Die Rosenheimer haben gezeigt, dass sie gewinnen wollten, und sind genauso aufgetreten. Sie haben uns oft unter Druck gesetzt und haben sich viele Möglichkeiten erarbeiten können. Lob an beide Torhüter, die sehr gute Leistungen gezeigt haben. Über 90 Minuten wäre aus unserer Sicht ein Unentschieden verdient gewesen. Ich wünsche Rosenheim viel Glück für die Relegation."

FC Memmingen - SV Schalding-Heining 4:2 (1:2)
Die torreichste Partie des 34. Spieltages lieferten sich der FC Memmingen und der SV Schalding-Heining. Die Gastgeber behaupteten sich 4:2 (1:2) und beendeten damit eine Serie von acht Spielen ohne Sieg. Entscheidenden Anteil daran hatten Stefan Heger (14.), Dennis Hoffmann (53.), Furkan Kircicek (63.) und Natsuhiko Watanabe (69.). Schalding-Heining kassierte trotz der Treffer von Andreas Jüngner (37.) und Fabian Schnabel (43., Foulelfmeter) die dritte Niederlage in Folge. Außerdem sah Muhammet Alagöz wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (79.). Memmingens Trainer Stephan Baierl verabschiedete sich mit einem Sieg zu seinem ehemaligen und künftigen Verein SSV Ulm 1846 Fußball, bei dem er Sportlicher Leiter wird. Neuer FCM-Trainer wird Ex-Profi Uwe Wegmann.

Stimmen zum Spiel:

Stephan Baierl (Trainer FC Memmingen): "Wir hatten wieder einen guten Start und gehen in Führung. Dann haben wir typischerweise für uns ein wenig den Faden verloren. Unglücklich war dann der Elfmeter vor der Halbzeitpause, mit dem Gegentor. Ich habe den Jungs in der Halbzeit einfach gesagt: Vergesst alles, ich bin keinem Böse, aber ich will, dass wir uns belohnen und das Spiel gewinnen. Wir haben dann taktisch etwas umgestellt und hatten dann das Glück, daas einfach auch die Spieler getroffen haben, die normalerweise nie treffen. Umso schöner ist es dann zu sehen, dass die Jungs ihre Chancen genutzt und ihre Tore gemacht haben. Mich freut es persönlich, dass wir einen schönen Abschluss hinbekommen und eine gute Saison - nach zuletzt einer langen Durststrecke - auf einem sechsten Platz beendet haben."

Stefan Köck (Spielertrainer SV Schalding-Heining): "Wir sind mit dem Klassenverbleib und dem Gesamtergebnis zufrieden. In den letzten Wochen haben wir aber nicht mehr auf den Platz gebracht, was uns bis zum Winter ausgezeichnet hatte. Das hat sich auch in diesem Spiel widergespiegelt, denn wir sind zu Beginn gar nicht in das Spiel gekommen. Wir haben dann langsam in das Spiel hineingefunden, ordentlichen Fußball gespielt und auch das 1:1 und das 1:2 zurecht erzielt. Die zweite Halbzeit haben wir dann komplett versäumt, um es einfach zu formulieren. Es waren zu viele einfache Abspielfehler. Der FC Memmingen hat das ausgenutzt."

SV Heimstetten - FV Illertissen 3:1 (2:0)
Das vorherige Schlusslicht SV Heimstetten machte mit dem 3:1 (2:0) gegen den FV Illertissen zumindest einen Platz in der Tabelle gut und beendet die Saison auf Platz 17. Lukas Riglewski (12.), Fabio Sabbagh (42.) sowie erneut Riglewski (83.) trugen sich für den SVH in die Torschützenliste ein. Für Illertissen traf Volkan Celiktas (90.) zum Endstand. Nun blickt Heimstetten auf die 2. Bundesliga. Sollte der FC Ingolstadt 04 noch über die Relegation in die 3. Liga absteigen, müsste auch die in der Regionalliga Bayern sportlich gerettete U 23 des FCI (Platz neun) eine Liga runter. Für Heimstetten würde das bedeuten: Der Verein hätte in der Relegation doch noch die Chance, sich mindestens ein weiteres Jahr in der 4. Liga zu sichern. Schaffen Ingolstadts Profis jedoch über die Relegation noch den Klassenverbleib, dann steigt Heimstetten ab.

Stimmen zum Spiel:

Christoph Schmitt (Trainer SV Heimstetten): "Wir haben gezeigt, dass wir in dieser Klasse mithalten können. Leider hat uns - über die ganze Saison gesehen - die Konstanz gefehlt. Wir haben viele gute, aber leider auch einige schlechte Spiele abgeliefert und waren defensiv zu anfällig. Jetzt warten wir ab, was in der 2. Bundesliga mit Ingolstadt passiert."

Marco Küntzel (Trainer FV Illertissen): "Mit dem Spiel bin ich nicht zufrieden und nach dem Ergebnis auch etwas enttäuscht. Insgesamt muss ich meiner Mannschaft jedoch für diese Saison und besonders für die Rückrunde ein Lob aussprechen."

1. FC Schweinfurt 05 - FC Pipinsried 3:1 (1:0)
Am 34. und letzten Spieltag der Saison 2019/2020 musste sich der FC Pipinsried beim 1. FC Schweinfurt 1:3 (0:1) geschlagen geben. Durch die Niederlage und das gleichzeitige 3:1 (2:0) des SV Heimstetten gegen den FV Illertissen rutschte Pipinsried noch auf den letzten Tabellenplatz ab und muss den Gang in die Bayernliga antreten. Ein Tor von Maximilian Zischler (70.) reichte dem FCP, der das Hinspiel noch 5:0 gewonnen hatte, in Schweinfurt nicht zu einem Punktgewinn, weil Stefan Maderer (12.), Florian Trinks (82.) und Nicolas Görtler (87.) für die Gastgeber zur Stelle waren. Um zumindest vor Heimstetten zu bleiben, hätte Pipinsried allerdings ohnehin gewinnen müssen.

Stimmen zum Spiel:

Timo Wenzel (Trainer 1. FC Schweinfurt 05): "Die Mannschaft hat einigermaßen die Sachen umgesetzt, die wir besprochen hatten. Mit einem 17-Jährigen zwischen den Pfosten hatten wir dennoch einen guten Rückhalt. Ich bin mit den drei Punkten sehr zufrieden."

Fabian Hürzeler (Spielertrainer FC Pipinsried): "Ich muss nicht viel sagen, mit dieser Leistung haben wir nichts in dieser Liga verloren. Ich trage die Verantwortung für den Abstieg. Dieser wäre meiner Meinung nach vermeidbar gewesen. Der Verein besitzt sehr viel Potenzial, wird aus den Fehlern lernen und auch wieder zurückkommen."

SpVgg Greuther Fürth II - FC Ingolstadt 04 II 1:0 (1:0)
Relegation oder direkter Klassenverbleib? Das sind die Optionen für die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth, die den 15. Tabellenplatz belegt. Abhängig ist das vom Verbleib oder Abstieg der Profis des FC Ingolstadt 04 in der 2. Liga. Die Fürther U 23 verteidigte ihren 15. Platz ausgerechnet durch ein 1:0 (1:0) gegen Ingolstadts U 21. Es war der erste Sieg nach sechs vergeblichen Versuchen. Routinier und Ex-Nationalspieler Roberto Hilbert (34.) war für die Entscheidung verantwortlich. Es war sein erstes Tor beim zweiten Einsatz.

Stimmen zum Spiel:

Petr Ruman (Trainer SpVgg Greuther Fürth II): "Wir haben ein kampfbetontes Spiel gesehen. Die Gäste haben sehr oft mit langen Bällen gespielt. Das haben sie aber richtig gut gemacht. Wir hatten das Spiel dennoch im Griff. Bis auf einen Kopfball hatte Ingolstadt keine Möglichkeit. Wir wussten, dass es enges Spiel wird, da sich beide Teams sehr ähnlich sind. Letztlich entscheidet der tolle Schuss von Roberto Hilbert das Spiel - eine super Aktion. Ich persönlich bin stolz auf meine Jungs, wie sie sich in das Spiel hineingehauen haben. Jetzt müssen wir schauen, was die nächsten Tage bringen."

Tobias Strobl (Trainer FC Ingolstadt 04 II): "Wie man in der ersten Halbzeit gesehen hat, ging es bei Fürth ums Überleben. Wir sind dagegen nicht richtig in die Partie gekommen. Die Fürther haben uns den Schneid abgekauft und sind damit folgerichtig in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit lief es für uns besser. Wir haben uns mehr gewehrt, dennoch geht das Ergebnis in Ordnung."

SV Wacker Burghausen - FC Bayern München II 2:1 (1:0)

Ligaprimus und Meister FC Bayern München U 23 hat sein abschließendes Saisonspiel verloren. Das Gastspiel beim ehemaligen Zweitligisten SV Wacker Burghausen endete aus FCB-Sicht 1:2 (0:1). Nun warten auf den FCB die Aufstiegsspiele zur 3. Liga gegen den Regionalliga Nord-Meister VfL Wolfsburg U 23 (22. und 26. Mai/der FCB spielt zunächst auswärts). Liga. Torschütze für die Bayern in Burghausen war Wooyeong Jeong (67.). Für den SV Wacker trafen Andrija Bosnjak (45.+1) und Thomas Winklbauer (49.). Damit verbesserte sich Burghausen noch auf den dritten Tabellenplatz. Bayern-Stürmer Kwasi Okyere Wriedt, der in Burghausen leer ausging, darf sich nicht nur über den Staffeltitel freuen. Mit 24 Treffern sicherte er sich auch die Torjägerkrone vor Fabian Eberle vom Vizemeister VfB Eichstätt (18 Tore).

Stimmen zum Spiel:


Wolfgang Schellenberg (Trainer SV Wacker Burghausen): "Wir wollten das Spiel gewinnen und noch einmal einen Schritt nach vorne machen. Das ist uns gelungen. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut verteidigt und nichts zugelassen. Gold wert war das 2:0. Thomas Winklbauer hat sich da super durchgespielt. Danach haben wir uns mit viel Aufwand gegen ein Unentschieden gestemmt. Wir haben die Saison auf Platz drei abgeschlossen, nachdem wir vor einem Jahr noch im Abstiegskampf waren. Die Bereitschaft der Mannschaft in den letzten Wochen war enorm, obwohl es nur noch um eine gute Platzierung ging."

Holger Seitz (Trainer FC Bayern München II): "Es war ein verdienter Sieg für Burghausen. Der SV Wacker war entschlossener beim Toreschießen. Wir hatten viel Ballbesitz, aber die Effektivität hat gefehlt. Das war ein kleiner Rückfall, aber nicht weiter schlimm. Der Fokus liegt sicherlich auf dem ersten Aufstiegsspiel am Mittwoch in Wolfsburg. Das hatten vielleicht einige schon im Hinterkopf, aber eine Niederlage ist immer ärgerlich."

1. FC Nürnberg II - VfB Eichstätt 2:2 (2:1)
Der VfB Eichstätt, als Tabellenzweiter und "Bayerischer Amateurmeister" (DFB-Pokal-Qualifikation) die Überraschungsmannschaft der Saison, hat sich mit einem Unentschieden in die Sommerpause verabschiedet. Bei der U 21 des 1. FC Nürnberg gab es ein 2:2 (1:1). Torjäger Fabian Eberle (9.) und Fabian Schäll (50.) für Eichstätt sowie Emre Mert Aslan (11./16.) für Nürnberg waren erfolgreich. VfB-Spieler Florian Grau (52.) setzte einen Handelfmeter zum möglichen 3:2 an die Latte. Für Nürnbergs Trainer Fabian Adelmann, der mit seinem Team noch vom dritten auf den fünften Rang zurückfiel war es das Abschiedsspiel. Seine Nachfolge als U 21-Trainer tritt Vereinslegende Marek Mintal an, der zuletzt für die U 17 verantwortlich sowie als Co-Trainer der Profis tätig war.

Stimmen zum Spiel:

Fabian Adelmann (Trainer 1. FC Nürnberg II): "Vorne hui, hinten pfui. Das galt für beide Mannschaften. Wir sind froh, dass wir mit dem Unentschieden aus der Saison rausgehen."

Markus Mattes (VfB Eichstätt): "Das war ein typischer Saisonabschluss. Beide Teams haben fröhlich nach vorne gespielt, das Defensivverhalten gefällt den Trainern natürlich nicht. Unter dem Strich war das Unentschieden gerecht."

Alle Infos zur Regionalliga Bayern

BFV/mspw

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de