Header Image - 2019

Die Spieler der BFV-Auswahl - Teil 2

Letzte Aktualisierung: 14. Juni 2019

klicken zum Vergrößern
Der Leader: Michael Kraus (r.) führt die BFV-Auswahl auch in der Endrunde als Kapitän an.

Wichtig ist auf dem Platz: Gemeinsam mit seinen beiden Co-Trainern Helmuth Weisensel und Michael Urbansky hat Verbandstrainer Engin Yanova im vergangenen halben Jahr rund 600 Spieler der beiden Bayernligen Nord und Süd gesichtet, um den Kader der Regions'-Cup-Zwischenrunde punktuell zu verstärken. Schließlich ist das Ziel für Endrunde klar: "Das Finale am 26. Juni in Burghausen. Für uns stand von Beginn an fest, dass wir zwar grundsätzlich auf die Spieler bauen, die bereits die Zwischenrunde gespielt haben, aber auch, dass wir den Kader auf einigen Positionen verstärken müssen, damit wir die reelle Chance haben, um den Titel mitzuspielen", erklärt Yanova. In drei Teilen stellen wir die Spieler der BFV-Auswahl vor. Heute das Mittelfeld.

Mittelfeld

Sebastian Brey (TSV 1865 Dachau, 24) ist einer der Neuzugänge im Mittelfeld und hat Verbandstrainer Engin Yanova vor allem mit seiner Schnelligkeit und seiner Stärke im Eins-gegen-Eins überzeugt. In der Jugend schnürte er die Fußballschuhe für den MTV 1879 München, den TSV Forstenried München, den TSV Großhadern, die SpVgg Unterhaching und die FT Starnberg 09, ehe er sich dem Bayernliga-Kader des BCF Wolfratshausen anschloss. Aktuell läuft Brey für den TSV 1865 Dachau in der Bayernliga Süd auf, absolvierte in der abgelaufenen Saison 28 Spiele und erzielte dabei zwei Tore.

Arif Ekin (TSV 1860 München, 23) hat ebenfalls über die Sichtungen für die Endrunde den Sprung in die BFV-Auswahl geschafft: Der 23-Jährige ist ein ausgewiesener Standardspezialist, besitzt eine exzellente Spielübersicht und ist als Linksfuß eine echte Geheimwaffe - kein Wunder, dass Verbandstrainer Engin Yanova auf den 23-Jährigen nicht verzichten wollte. Die fußballerischen Wurzeln von Ekin liegen in Schwaben: Er lernte das Kicken bei der TSG Augsburg, beim FC Augsburg, wo er in der Junioren-Bundesliga spielte, und beim TSV Schwaben Augsburg. Zur Saison 2018/19 wechselte er zum TSV 1860 München, bestritt für die Zweite Mannschaft in der Bayernliga Süd 31 Spiele und erzielte auch zwei Saisontreffer.

Lukas Imgrund (FC Würzburger Kickers, 19) rückte kurzfristig für den verletzten Patrick Kroiß (SpVgg Ansbach) in den Kader und ist mit seinen 19-Jahren einer der "Jungen Wilden" im Team von Verbandstrainer Engin Yanova. In der abgelaufenen Saison war er einer der Stützen in der Zweiten Mannschaft des FC Würzburger Kickers, für die er in 32 Partien der Bayernliga Nord auf dem Platz stand und dabei fünf Saisontreffer erzielte. Weitere Stationen waren der FC 1934 Oberafferbach und der SV Viktoria Aschaffenburg.

Michael Kraus (TSV Aubstadt, 30) ging bei der Zwischenrunde als Leader voran. Auch bei der Endrunde setzt Verbandstrainer Engin Yanova auf die Führungsqualitäten des 30-jährigen Routiniers, der die abgelaufene Saison in der Bayernliga Nord mit dem Aufstieg des TSV Aubstadt in die Regionalliga Bayern krönte - und selbst zwei Treffer beisteuerte. Den Grundstein für seine Karriere legte Kraus bei der DJK Brebersdorf. Weitere Stationen waren der FV Egenhausen, der FC Schweinfurt 05 und der SV Euerbach/Kützberg. Neben seiner Spielübersicht spricht für Kraus, dass er sehr flexibel einsetzbar ist.

klicken zum Vergrößern
Rückte für den verletzten Johannes Müller ins Team: Marco Luburic (r.).

Marco Luburic (TSV Rain/Lech, 21) kam bei der Zwischenrunde auf drei Einsätze und rückte jetzt für den verletzten Johannes Müller (TSV Rain/Lech) in den Endrunden-Kader. Und der 21-Jährige ist viel mehr als ein Lückenfüller: Mit seinen zwei Treffern hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass die BFV-Auswahl jetzt um den Europameistertitel der Amateure spielt. Ausgebildet wurde Luburic beim TSV 1860 München, beim FC Augsburg, beim FC Ingolstadt 04 und beim FC Stätzling. Über den TSV Nördlingen fand er schließlich zum TSV Rain/Lech, wo er in der abgelaufenen Spielzeit in der Bayernliga Süd auf elf Einsätze kam.

Alexander Spitzer (TSV 1860 München, 20) ist extrem kopfball- und zweikampfstark. Über seinen Heimatverein FC Egglkofen und den SV Wacker Burghausen fand der heute 20-Jährige schnell den Weg zum TSV 1860 München. Für die Löwen lief er zunächst in der U17- und U19-Bundesliga auf. Seit der Saison 2017/18 gehört dem Bayernliga-Kader an. In der abgelaufenen Saison stand Spitzer 20 Mal auf dem Platz und glänzte dabei einmal auch als Torschütze.

Masaaki Takahara (SV Türkgücü-Ataspor München, 23) ist stark im Dribbling, hat einen schnellen Antritt, ist ein versierter Techniker und weiß auch in Eins-gegen-Eins-Situationen zu überzeugen - genau aus diesen Gründen erhielt er auch eine Einladung von Verbandstrainer Engin Yanova für die Endrunde. Über den FC Deisenhofen und den FC Unterföhring führte ihn sein Weg zum SV Türkgücü-Ataspor München, mit dem er gleich in der ersten Saison die Bayernligameisterschaft feierte und den Aufstieg in die Regionalliga Bayern perfekt machte. 32 Mal stand er in der abgelaufenen Saison für die Münchner auf dem Platz - und erzielte dabei acht Tore.

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de