Header Image - 2018

Süddeutsche Futsal-Meisterschaften der Junioren und Juniorinnen

Letzte Aktualisierung: 4. März 2018

klicken zum Vergrößern
Sie sind Süddeutscher Futsal-Meister 2018: Die U15-Junioren der SpVgg Greuther Fürth.

Sieben bayerische Teams bei fünf Top-Turnieren: Am Wochenende standen die Süddeutschen Futsal-Meisterschaften der Junioren und Juniorinnen auf dem Programm. Wer auf Nachwuchs-Futsal der Extraklasse hoffte, wurde nicht enttäuscht. Die A-, B- und C-Junioren kämpften in Ehningen (Baden-Württemberg) um den Titel, die B- und C-Juniorinnen im schwäbischen Wertingen. Doch nicht nur das: Gleichzeitig ging es bei der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft in allen Altersklassen auch um die begehrten Tickets für den DFB-Futsal-Cup 2018. Gleich drei bayerische Teams schafften die Qualifikation für die "Deutsche". Während die C-Junioren der SpVgg Greuther Fürth als Süddeutscher Titelträger vom 23. bis 25. März 2018 in Gevelsberg an den Start gehen, qualifizierte sich die U19 des FC Gundelfingen als Vizemeister für das Turnier in NRW. Auch die C-Juniorinnen der SG SV Gundelsheim/FC Eintracht Bamberg holten bei der "Süddeutschen" die Vizemeisterschaft. Sie spielen damit schon am kommenden Wochenende (10.-11. März) beim DFB-Futsal-Cup in Wuppertal um die nächste Hallenkrone.

C-Junioren: Greuther Fürth triumphiert

Die U15-Junioren der SpVgg Greuther Fürth haben sich nach dem Bayerischen Hallenmeistertitel auch die süddeutsche Hallekrone gesichert. Im württembergischen Ehningen setzten sich die Kleeblatt-Youngster im Finale mit 2:0 über die SpVgg Neckareiz (Baden-Württemberg) durch. "Wie schon bei der Bayerischen sind wir schwer ins Turnier gekommen. Nach der Auftaktniederlage haben die Jungs aber sofort eine Reaktion gezeigt und sich bis hin zum Finale immer wieder gesteigert. Das freut mich als Trainer natürlich ungemein", erklärte Fürths Coach Marco Ried kurz nach dem Triumph auf der süddeutschen Bühne.

Der Vorjahresdritte startete mit einem 1:2 gegen die TSG Balingen ins Turnier. Der 5:3-Sieg über die Turnerschaft Ober-Roden reichte der Ried-Elf aber zum Einzug ins Halbfinale, in dem es die Fürther gegen den SV Zimmern o. R. spannend machten. 4:3 hieß es nach dem entscheidenden Sechsmeterschießen. Der Finaleinzug bedeutete bereits die Qualifikation für den DFB-Futsal-Cup 2018. "In Gevelsberg wollen wir natürlich ein gutes Wörtchen mitreden. Wir fahren nicht nach NRW, um am Ende auf den Plätzen fünf bis acht zu landen. Wir hoffen auf den nächsten Titel", so Kleeblatt-Trainer Ried.

Gegen den nächsten Triumph hätte auch Verbandsjugendleiter Karl-Heinz Wilhelm, der in Ehningen vor Ort war, nichts einzuwenden: "Herzlichen Glückwunsch an die SpVgg Greuther Fürth. Die Jungs haben spielerisch auf ganzer Linie überzeugt. Insgesamt haben wir ein hochkarätiges Turnier erlebt und dürfen uns nun freuen, mit Fürth einen bayerischen Vertreter zum Deutschen Futsal-Cup zu schicken."

klicken zum Vergrößern
Sicherten sich als Zweite die Qualifikation für den Deutschen Futsal-Cup: Die C-Juniorinnen der SG SV Gundelsheim/FC Eintracht Bamberg.

C-Juniorinnen: Zweiter Platz für SG Gundelsheim/Bamberg

Erfolge auch bei den C-Juniorinnen: Die bayerischen Hallenköniginnen von der SG SV Gundelsheim/FC Eintracht Bamberg sicherten sich auf süddeutscher Ebene den zweiten Platz und lösten damit die Qualifikation für den Deutschen Futsal-Cup 2018. Nur der favorisierten TSG 1899 Hoffenheim mussten sich die Mädels vom Trainerteam um Klaus Hirschberg und Michael Jung im Finale 0:3 geschlagen geben. Zuvor hatten die Oberfränkinnen den Finaleinzug nach der 0:1-Auftaktniederlage gegen Hoffenheim, einem 2:0 über den SC Freiburg im zweiten Vorrundenspiel und dem 3:0-Halbfinalsieg über den VfL Sindelfingen Ladies perfekt gemacht.

"Ich ziehe den Hut vor meinen Mädels. Von der Auftaktniederlage gegen die namhaften Hoffenheimerinnen haben sie sich nicht unterkriegen lassen und gerade im Halbfinale eine super Leistung gezeigt. Jetzt wollen wir die Konkurrenz auch beim Deutschen Futsal-Cup ärgern, das Turnier genießen, aber natürlich auch erneut unser Bestes geben", freute sich Michael Jung.

Auch der zweite bayerische Vertreter SV Wiilting wird das Turnier nicht so schnell vergessen. Zwar schied der bayerische Vizemeister nach Niederlagen gegen die DJK SSG Darmstadt (1:5) und den VfL Sindelfingen Ladies (1:2) bereits nach der Vorrunde aus, zeigte als Neuling auf großer Bühne aber viel Courage. "Für eine kleine Gemeinde wie Wilting ist es etwas ganz Besonderes, beim SFV-Turnier dabei zu sein. Die Freude hat man bei beiden bayerischen Teams gesehen, die guten Futsal gezeigt haben. Gerade die SG SV Gundelsheim/FC Eintracht Bamberg hat enormen Kampfgeist bewiesen und die bayerischen Talente bestens vertreten", freute sich BFV-Vizepräsidentin Silke Raml.

klicken zum Vergrößern
Qualifizierte sich als Süddeutscher Vizemeister für den DFB-Futsal-Cup 2018: Der FC Gundelfingen.

A-Junioren: FC Gundelfingen fährt zur "Deutschen"

Vizemeister: Der FC Gundelfingen hat bei der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft 2018 in Ehningen das Ticket für den DFB-Futsal-Cup 2018 gelöst. Nach dem 1:2 gegen den FTSV Kuchen reichte den Schwaben ein 2:0-Erfolg über den VfB Eppingen 1921 zum Weiterkommen. Das Halbfinale gegen den JFV Wald-Michelbach/Abtsteinach musste per Sechsmeterschießen entschieden werden: 5:4 hieß es am Ende für den Bayerischen Hallenmeister, der den Vorrundensieg gegen Eppingen im Finale nicht wiederholen konnte und den Württembergern 0:4 unterlag. "Mit der Quali für den Deutschen Futsal-Cup haben wir unser Minimalziel erreicht. Im Finale waren wir die ersten zehn Minuten überlegen, haben uns dann aber zwei blöde Gegentore eingefangen. Da hat am Ende die Moral gefehlt. Dann holen wir uns halt bei der Deutschen den Titel", sagte Gundelfingen-Coach Joachim Dewein.

"Ich gratuliere dem FC Gundelfingen zur Vizemeisterschaft und der Qualifikation für den Deutschen Futsal-Cup. Beides haben sich die Jungs durch starke Leistungen mehr als verdient. Nun heißt es bei der Deutschen in Gevelsberg Daumen drücken", freute sich Verbands-Jugendleiter Karl-Heinz Wilhelm.

B-Junioren: SpVgg Bayern Hof wird Fünfter

Bei der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft der B-Junioren war für die SpVgg Bayern Hof bereits nach der Vorrunde Endstation. Nach dem 2:2 gegen den VfB Bösingen und der 2:4-Niederlage gegen den späteren Titelträger FC Astoria Walldorf (beide Baden-Württemberg) hieß es für den Bayerischen Hallenmeister 2018, im Spiel um Platz fünf noch einmal alles zu geben. Mit Erfolg: Durch das 3:1 über den VfL Kirchheim/Teck schafften die Hofer Junioren einen versöhnlichen Turnierabschluss. Hofs Vorrundengegner trafen sich später im Finale wieder, in dem sich Walldorf mit 3:0 gegen Bösingen durchsetzte.

"Leider hat die SpVgg Bayern Hof nicht richtig ins Turnier gefunden. Aufgrund vieler Verletzungen sind sie im Vergleich zu der Bayerischen mit einem komplett veränderten Kader angereist. Insbesondere vor diesem Hintergrund können auch sie erhobenen Hauptes zurück nach Oberfranken fahren", erklärte Verbands-Jugendleiter Karl-Heinz Wilhelm.

klicken zum Vergrößern
Konnten ihren Triumph aus dem Vorjahr nicht wiederholen: Die Bayerischen Hallenmeisterinnen vom 1. FCN.

B-Juniorinnen: Weinberg Vierter, Nürnberg Sechster

Der 1. FC Nürnberg hat bei der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft 2018 seinen Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen können. Ein 1:1 gegen die MSG Bad Vilbel I und die 0:2-Niederlage gegen den späteren Titeträger SC Freiburg (7:6-Finalsieg n. S. über Bad Vilbel) reichten nicht für das Halbfinale. Auch das Platzierungsspiel um Rang fünf verlor der Bayerische Hallenmeister gegen die TSG 1899 Hoffenheim knapp mit 2:3. "Wir haben in der Bundesliga gestern bereits gegen Spitzenreiter SC Freiburg gespielt. Das hat uns heute noch in den Knochen gesteckt. Gegen Bad Vilbel fehlte uns einfach auch das Quäntchen Glück. Nun gilt die volle Konzentration also dem Klassenerhalt", sagte Club-Trainer Daniel Kaul.

Der zweite bayerische Vertreter SV 67 Weinberg machte es etwas besser als die Club-Juniorinnen. Der 0:2-Niederlage gegen den SV Alberweiler ließ der Bayerische Vizemeister ein 3:0 über Hoffenheim folgen. Im Halbfinale unterlagen die Mittelfränkinnen dem neuen Südeutschen Futsal-Meister SC Freiburg knapp mit 2:3. Da auch das Platzierungsspiel gegen den SV Alberweiler 0:2 verloren ging, stand am Ende Platz vier zu Buche. "Wir haben insgesamt ein starkes Turnier gespielt und konnten uns im Verlauf steigern. Die knappe Niederlage im Halbfinale war natürlich bitter. Herzlichen Glückwunsch an den SC Freiburg und ein Dank an das Organisationsteam des BFV und SFV", erklärte Coach Timo Mühlböck.

"Wir haben auch heute wieder ein spannendes Turnier erlebt, das dann im Sechsmeterschießen einen glücklichen Gewinner gefunden hat. Auch wenn es für unsere beiden bayerischen Vertreter nicht zur Qualifikation für die Deutsche Futsal-Meisterschaft gereicht hat, bin ich stolz auf die gezeigten Leistungen. Ich wünsche dem SC Freiburg und der MSG Bad Vilbel alles Gute bei der Deutschen", sagte Sabine Bucher, Vorsitzende des Verbands- Frauen- und Mädchenausschusses.

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2018 BFV.de