Header Image - 2018

Hallenschulung

Letzte Aktualisierung: 2. November 2018

Sofsky erklärt die Hallenregeln

klicken zum Vergrößern
Obmann Anton Großhauser neben Referent Philipp Sofsky aus Neuburg (Mitte) und Lehrwart Franz-Ludwig Haltmeir

Seit der Saison 13/14 wird statt dem klassischen Hallenfußball nun dieser von Futsal mit den FIFA Richtlinien abgelöst. Die letzten Jahre war das mit viel Aufwand und Regelverständnis verbunden, doch langsam wird die Abwandlung von den Schiedsrichtern als auch den Spielern immer besser angenommen. Auch das Schulen nach den alten Regeln wird nicht mehr vorgenommen, da bis auf wenige Ausnahmen wie dem Schrobenhausener Sparkassen-Cup alle Turniere im Futsal-Modus ausgerichtet werden. Schon seit einigen Jahren übernimmt dankenswerterweise Philipp Sofsky aus Neuburg die Schulung unserer Schiris. Größter Unterschied zum herkömmlichen Hallenfußball ist die fehlende Bande, die kleineren Handballtore und der sehr abfedernde FutsalBall. Auch das Grätschen ist nur in bestimmten Situationen erlaubt. Diese Maßnahmen beugen Verletzungen vor und erfordern mehr spielerische Tätigkeit. Auch darf man bei Spielfortsetzungen nicht länger als 4 Sekunden für die Ausführung brauchen, damit das Spiel schneller wird. Indirekte Freistöße sind auch möglich. Gegenüber dem letztem Jahr habe sich nichts allzu relevantes geändert, so Sofsky. Die Anzahl der freien kumulierten Fouls ist nun 4 und bei einer Spielzeit über 16 Minuten 5, also eines mehr als im letzten Jahr. Den darauffolgenden Donnerstag übernahm ehem. Lehrwart Holger Beck bei einer weiteren Schulung die Nachzügler. Insgesamt sind somit heuer 24 Hallenschiedsrichter verfügbar. 

Bericht von August Oberhauser

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de