Header Image - 2017

Spieltagspraktikant beim DJK Pasing

Letzte Aktualisierung: 27. März 2017


Spieltagspraktikant KJL Florian Weißmann

"Was läuft an einem Spieltag alles auf einem Vereinsgelände alles ab?" Diese Frage hat sich Kreisjugendleiter Florian Weißmann gestellt und wollte es genauer wissen. Dabei entstand die Idee des "Spieltagspraktikanten". Auf den vergangenen Jugendleiter-Tagungen im Kreis München wurde das simple Konzept vorgestellt. Noch auf der Tagung der Spielgruppe Süd lud Jugendleiter Günter Dillinger vom DJK Pasing KJL Weißmann zum Spieltag am 25. März ein.

Der Spieltag auf der Bezirkssportanlage Agnes-Bernauer-Straße begann um 9 Uhr. Treffpunkt war jedoch bereits um 7 Uhr. Die erste Aufgabe für Dillinger und Weißmann war der Aufbau von vier Kleinfeld-Spielfeldern. Das heisst, acht Tore auf der Anlage zusammensammeln und an die vorgesehenen Standorte tragen. Hütchen als Spielfeldbegrenzung aufstellen - in einer geraden Linie nicht wirklich einfach. Routine hilft an dieser Stelle weiter. Nach einer knappen Stunde war der erste Auftrag erledigt.

Die Einweisung der Mannschaften in ihre jeweiligen Kabinen und auf den richtigen Platz funktioniert von allein. Ein Aushang informiert alle betroffenen Vereine. Dillinger spricht aus Erfahrung: "Es werden nur die benötigten Kabinen aufgesperrt, sonst such sich jeder seine Kabine aus und es entsteht Chaos."

Die Anlage füllt sich und langsam herrscht Hochbetrieb. "Zehn Minuten vor Spielbeginn gehe ich auf jedes Spielfeld und halte die Trainer an pünktlich zu beginnen", so der Routiner. Die Spannung steigt und es klappt tatsächlich: um 9 Uhr beginnen die vier Kleinfeldspiele. Einzelne Eltern werden noch auf den Abstand hingewiesen, sonst läuft alles super ruhig ab.

Die zweite Runde der Kleinfeldspiele läuft auch auf Dillingers Weisung pünktlich an. Während der Spiele wird bereits die Hälft eines D-Juniorenfeldes vorbereitet. Die Zeiten müssen eingehalten werden, sonst wird es in den Spätnachmittagsstunden eng. Nach dem Abpfiff geht es schnell und die zweiten Hälfte steht. Dafür gibt es nun ein Kleinfeld weniger.

Um die Schiris bei den E-Junioren müssen sich die Trainer selber kümmern, so Dillinger. Bei den "Großen" kümmert sich der Jugendleiter um die Schiris. Er nutzt sein Netzwerk. Da kommt es vor, dass ein alter Hase zwei Spiele nacheinander für den Verein pfeift. Bei einem Spiel springt der Jugendleiter auf Wunsch eines Trainers seiner E-Junioren als Referee selbst ein.

Nach den D-Junioren-Spielen werden die Spielfeldmarkierungen entfernt. Die C- und B-Junioren sind nun dran. Es beginnt die entspannte, aber auch langatmige Zeit des Tages. Heute am Ende mit einer Verzögerung von 20 Minuten. Trotz der guten Vorplanung konnte diese nicht verhindert werden.

Das Fazit von KJL Weißmann: "Wahnsinn, welch großartige Organisationsleistung in solch einem Spieltag steckt. Spielfeldauf-, -um- und -abbau, Organisation von Schiris, Bezahlen der Verbands-Schiris, der Blick auf die Elternbereiche und zwischendurch Ball von der Straße holen."

 

 
Spitzenvereine
© 2017 BFV.de